Melon Milk Drink, Pokka


Meine erste Melon Milk der Marke Pokka kaufte ich im J-Store Hamburg und fand sie sehr lecker! Später entdeckte ich sie ebenfals im Yuanye Markt und musste sie nochmal mitnehmen. Ich liebe Melonen-Geschmack und diese Milch schmeckt fast genauso wie das koreanische Melonen-Eis "Melona". Süßlich nach Honigmelone und mit einem cremigen, milchigen Touch. Am besten wird es gekühlt genossen.

Melon Milk ist in Japan ein sehr beliebter Softdrink. Soweit ich weiß stammt die Marke allerdings aus Singapur.


Fazit: Der Melon Milk Drink von Pokka ist ein leckerer Softdrink mit Melonengeschmack. Probiert es auf jeden Fall mal aus, wenn ihr es irgendwo im Regal seht!

Wer eine gesündere Variante sucht, kann sich Melon Milk auch selber machen, indem ihr einfach sehr reife Honigmelone mit Milch und etwas Süßungsmittel püriert. Oder probiert ein Rezept für Honigmelonen-Bubbletea mit Matcha! Es schmeckt fast genauso lecker!



Rezept: Cremige Tofupfanne mit Sesam und Austernsosse


Diese Tofupfanne habe ich ganz schnell zusammengeworfen, um den Gewürztofu auszuprobieren.
Ich wollte die Soße etwas milder würzen, damit der Tofugeschmack gut zur Geltung kommt. Ich fand es sehr lecker! Probiert es auch mal aus! :D Anstatt Tofu könnte man auch Hähnchen oder nur Gemüse nehmen.

Zutaten für 2 Portionen:
1/2 Packung Gewürztofu
1 Zwiebel
2 Karotten
1 grüne Paprika
1/2 Packung Champignons
2 EL Tahin
3 EL Austersoße
1 Spritzer Sesamöl
Salz und Pfeffer nach Geschmack:

Zubereitung:
Schritt1: Gemüse und Tofu in mundgerechte Stücke bzw. Streifen schneiden
Schritt2: In einer Schüssel Tahin, Austernsoße und Sesamöl miteinander vermischen
Schritt3: In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Zwiebeln scharf anbraten. Danach die Karotten und Paprika hinzugeben und weiterbraten. Gegen Ende die Champignons hinzufügen.
Schritt4: Sobald das Gemüse fast gar ist die Soßenmischung dazugeben, verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf heissem Reis servieren! FERTIG! :D

Falls es zu trocken ist, könnt ihr mit etwas Wasser ablöschen und z.B. mit etwas Austernsoße nachwürzen.

Ihr könnt auch Brokkoli, Blumenkohl, Zucchini, Spinat, Kohlrabi oder Bohnen als Gemüse nehmen. Hauptsache es ist mild im Geschmack.





Makoto Japanese Homemade Noodles, Ramen Restaurant, Berlin


Hier noch ein kleiner Berlin-Nachtrag! :D Das Makoto Ramen gilt als eines der besten Ramen-Restaurants in Berlin (neben dem Cocolo z.b.) und deswegen musste ich dem einen Besuch abstatten! Das Restaurant war gerammelt voll, aber wir hatten wirklich Glück, denn nach 10 Minuten warten sind zwei Plätze freigeworden.

Das Makoto Ramen liegt in der Alte Schönhauser Str. 13, 10119 Berlin.

Das Warten auf einen freien Platz war auch gar nicht so schlimm, denn so hat man die Gelegenheit mal einen Blick in die Glasvitrine zu werfen. Sie war über und über mit verschiedenen Anime-Figuren und japanischem Plastik-Essen gefüllt! Ich liebe es und hätte am liebsten selber gern so eine Ramenschüssel1 *_*


Wir wurden in den hinteren Teil des Restaurants geführ wo noch ein größerer Raum mit meheren Sitzbänken war. Das Licht war etwas dämmrig und sehr gelblastig. Ansich ist das eine schöne Atmosphäre, aber leider leidet auch hier wieder die Optik des Essens sehr. Ich find das immer total schade, wenn die Farben des Essens nicht mehr zur Geltung kommen können. Verglichen z.B. zu dem Plastikessen in den oberen Fotos, welches mit kaltem Licht beschienen wurde und das echte Essen weiter unten ... das sind doch echt Welten dazwischen, oder? :/

Wir bestellten einmal Miso-Ramen ohne Fleischtopping (7,70€) und Yasai Shoyu Yakisoba (9€). Das Miso-Ramen war ein Traum und hat wirklich sehr lecker geschmeckt! Die Nudeln haben einen guten Biss und die Brühe war cremig und reichhaltig. Da ich das Fleisch abbestellt hatte, sahen die Toppings etwas trist aus. Ein Ei oder etwas Nori hätte ich gut gefunden.

Die Yakisoba haben sehr gut geschmeckt, aber da sie anscheinend nur mit Sojasoße gewürzt wurden haben sie eigentlich wie ganz normale asiatische Bratnudeln geschmeckt. Es fehlte die typische Yakisobasoße. Und warum dafür 9€ zu verlangen verstehe ich nicht... warum sind die Ramen so viel günstiger?


Als Abschluss gab es für mich noch ein Anko-Eis (1,80€). Das war sehr lecker und hat den Abend schön ausklingen lassen! :)

Fazit: Im Makoto-Ramen gibt es sehr leckere Nudelsuppen! Die Preise sind total in Ordnung und es gibt wirklich sehr viel Auswahl! Es gibt auch Omusoba (Omelette mit Nudeln gefüllt) und verschiedene Donburi-Gerichte! Ein Besuch mit Freunden lohnt sich auf jeden Fall. Allerdings ist der Laden nicht sehr groß, weshalb man entweder vorreservieren sollte oder darauf gefasst sein muss, dass man etwas wartet.

Wie ist eure Erfahrung mit dem Makoto-Ramen? Kennt ihr noch weitere leckere Berliner Ramen-Restaurants? Schreibt mir gerne! :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

Köstlich und Konsorten

Köstlich & Konsorten

Blog-Verzeichnisse

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Directory Asiatische Küche Web Directory Blog Top Liste - by TopBlogs.de foodfeed - Lebensmittel Blog Button
Food & Drink Blogs
Blog Directory Top Food-Blogs Paperblog

Copyright © 2009 Bento Lunch Blog All rights reserved. DATENSCHUTZ und IMPRESSUM
Converted To Blogger Template by Anshul Theme By- WooThemes