Rezept: Erdnuss-Curry-Furikake

Da ich heute in der Arbeit zum Essen eingeladen wurde gibt es kein Bento, aber dafür endlich meinen Artikel über meinen zweiten Furikake-Versuch:

Ab heute probiere ich auch eine neues Kommentar-Modul aus mit Antworte-Funktion und so weiter, also nicht wundern :)



Hier kommt also das zweite Furikake, was ich aus dem Rezept-Archiv von Just Bento habe. Es handelt sich um: Homemade furikake no. 4: Spicy curry peanut

Diesmal habe ich glaub ich alles richtig gemacht und nichts anbrennen lassen ;-D

Also hier die benötigten Zutaten:
- 1 Tasse geröstete Erdnüsse
- 2 TL Öl (z.B. Erdnussöl oder Olivenöl)
- 1 EL Kalonji-Samen auch bekannt als Schwarzer Kümmel
- 1 EL Senfkörner (schwarz oder braun ist egal)
- 1 EL brauner Zucker
- 1 EL Curry-Pulver
- 2 EL Kurkuma-Pulver
- 1/4 TL Chili-Pulver (nach Geschmack auch mehr oder weniger)
- 2 TL Soja-Sauce
- Salz nach Geschmack

Die Zutaten hören sich jetzt warscheinlich sehr exotisch an, aber man kann sie auf jeden Fall sehr gut in einem großen Supermarkt in der Gewürze-Abteilung finden. Es ist also wirklich nicht schwer. Ich hab alles z.B. aus Kaufland, bin mir aber sicher, dass es auch im Metro, Real oder größeren Edeka und Bioläden zu bekommen sind.

Ich liebe die Indische Küche und habe deswegen alle Zutaten schon in meinen Schrank stehen ;D

Also kommen wir zur Zubereitung:




Erdnüsse grob zerkleinern. Z.B. Erdnüsse in eine Gefrierbeutel reintun und mit dem Nudelholz kurz drüber gehen. Geht auch im Steinmörser oder Mixer. Auf jeden Fall nicht zu Pulver verarbeiten.



Öl in eine beschichtete Pfanne tun und Erdnüsse kurz anrösten, bis sich ein toller rauchiger Geruch bildet.



Alle Samen hinzufügen, dann Zucker und alle trockenen Gewürze hinzu fügen. Gut herum rühren und aufpassen, dass das ganze nicht anbrennt, sonst schmeckt es bitter!

Nun die Soja-Sauce hinzufügen und gut durchmischen, bis die Flüssigkeit verdampft ist.

Danach sofort Hitze abstellen und Furikake in eine Schüssel tun, sonst könnte es in der Pfanne weiter erhitzt werden und anbrennen. Nach Geschmack Salzen. (Ich hab 1/2 TL Salz verwendet)

Fertig!



Mhhh... ich muss sagen, das Furikake ist göttlich! Es erinnert mich durch den schwarzen Kümmel herrlich an indische Küche und vor allem an Naan-Brot :D Es ist schön würzig-feurig und durch die Erdnüsse und die Senfkörner schön knusprig. Ich kann es nur empfehlen, wenn man auf indische Gewürze steht.

Es passt perfekt zu Reis mit Gemüse aller Art (z.b. Brokkoli, Gurke oder frische Tomaten :) ) und Fleisch, welches mit Curry oder ähnlichem gewürzt wurde. Auch kann man damit sehr lecker gebratenen Tofu aufpeppen.

Ich liebe es! Nur zu empfehlen!
blog comments powered by Disqus
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

Statistik

free counters Köstlich & Konsorten

Meine Leser

Blog-Verzeichnisse

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Directory Asiatische Küche Web Directory RSS blogCloud RSS Verzeichnis RSS RSS RSS Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Küchenblogs http://www.wikio.de foodfeed - Lebensmittel Blogverzeichnis Vegetarian Blogs - BlogCatalog Blog Directory gnilhe.de blog search directory Webkatalog von 8e.cc grinzblech.eu Ranking Chefs Blogs Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen http://www.wikio.de Blog Button
Food & Drink Blogs
Blog Directory Top Food-Blogs Paperblog

Copyright © 2009 Bento Lunch Blog All rights reserved. Imprint / Impressum
Converted To Blogger Template by Anshul Theme By- WooThemes