Basis-Rezept: Asian Bubble-Tee (Boba / Pearl Milk Tea), klassisch

Der Bubble-Tea, BOBA oder auch Perlen-Tee ist ein klassisches süßes Erfrischungsgetränk aus China und Taiwan hat aber mittlerweile einen gewissen Kultstatus in Amerika und Australien erlangt. Mehr infos zum Pearl Milk Tea bekommt ihr hier.
Der Bubble-Tea besteht aus einer Basis sehr starkem schwarzen oder grünem Tee. Er wird mit Zuckersirup oder Fruchtsirup, Eiswürfel und Milch gemischt und dann in einem Shaker aufgeschüttelt. Die Bläschen, die dadurch entstehen nennen sich Bubbles und davon hat der Tee eigentlich seinen Namen. Allerdings kommt es jetzt auch häufiger vor, dass die Tapioka-Perlen, die man im Tee findet, auch Bubbles genannt werden.

Die Tapioka-Perlen sind das Wichtigste am Bubble-Tee. Sie sind sehr groß und schwarz und müssen über einen speziellen Strohhalm aufgesaugt werden. Das abwechselnde Kauen und Trinken und die schier unendliche Auswahl an verschiedenen Geschmacksrichtungen machen das Getränk so beliebt.
Der klassische BOBA besteht wie gesagt aus Tee, Milch und Sirup. Mittlerweile gibt es auch Versionen mit Früchten oder sogar Kaffee. Man kann statt schwarzem Tee auch Chai-Tee oder Matcha nehmen und es muss nicht immer Milch dazu gegeben werden.

Hier eine kleien Bilderauswahl aus FLICKR:

Woher große Tapioka-Perlen bekommen?
Tapioka-Perlen können in Form, Farbe und Größe variieren, sie sind jedoch meistens so groß, dass man sie nicht über einen normalen Strohhalm trinken kann. Es gibt im normalen Asia-Laden ganz kleine Tapioka-Perlen zu kaufen. Die sind für Bubble-Tea ungeeignet, sondern werden eher in anderen Süßspeisen verwendet.

Die schwarzen Tapioka-Perlen gibt es z.B. in diesem Shop. Es gibt dort leider nur 3kg-Packungen, das ist wirklich viel und deshalb haben wir im nekobento-Forum eine kleine Sammelbestellung gemacht, wo mehrere Großabnehmer Ihre Perlen an weitere Personen dann aufgeteilt haben. Da wir insgesamt 8 Großabnehmer waren, bekamen wir je eine Packung Strohhalme und Porto gratis! :)

Update: Es gibt mittlerweile auch in diesem Shop viele Bubble-Tea-Produkte zu kaufen und sogar viel kleinere Portionen der Perlen. Perfekt für alle, die das nur mal ausprobieren wollen :)

Bei "Asian-Brand" gibt es im Moment größere weiße Tapioka-Perlen. Diese sind von der Konsistenz etwas anders, als die schwarzen, aber theoretisch vielleicht eine Alternative. Ich habe diese auch schon öfters im Einsatz gesehen und werde sie bei Gelegenheit mal ausprobieren und über die Unterschiede berichten.

Aber hier kommt erst mal das klassische Grundrezept:
Angelehnt an die Rezepte von hier und hier.

Ihr braucht dazu:
- schwarze Tapioka-Perlen
- viel Wasser
- Rohrzucker und weißer Zucker
- starken Tee
- Milch
- Eiswürfel

Tapioka-Perlen kochen:
Man benötigt für 3 bis 4 Gläser eine Hand voll schwarzer Tapioka-Perlen. Vorsicht, sie sind ziemlich weich und können leicht zerdrückt oder zerbröselt werden! Die weißen Tapioka-Perlen sind dagegen stabiler - aber ich habe sie noch nie für Bubble-Tee verwendet und kann deswegen noch nichts genaueres sagen.
Im "rohen" Zustand sind die Perlen braun, aber sie werden während dem Kochen langsam schwarz.

Das Verhältnis der Perlen zum Wasser ist 1:7 oder 1:8. Wenn ihr eine Tasse Tapioka-Perlen habt müsst ihr diese mindestens in 7 Tassen Wasser kochen. Das ist sehr wichtig, weil beim Kochen sehr viel Stärke austritt und das Wasser sonst sehr schnell verdicken kann. Die Perlen müssen 25 bis 30 Minuten gekocht werden, da kann das Wasser sehr schnell verdampfen und muss gegebenfalls nachgefüllt werden.

Also viel Wasser zum Kochen bringen und die Tapioka-Perlen hineingeben. Vorsichtig, aber schnell umrühren, damit sie nicht am Boden kleben bleiben. Sobald sie im kochenden Wasser an der Oberfläche schwimmen auf mittlere Hitze umschalten und mit geschlossenem Deckel 30 Minuten köcheln lassen. Das Wasser sollte sprudeln, aber nicht überkochen. Gelegentlich umrühren. Je nach Größe eurer Perlen kann die Kochzeit variieren. Probiert die Perlen gegebenenfalls. Sie sollten weich sein, jedoch in der Mitte noch etwas zäh und von der Konsistenz her wie Gummibären sein. Wenn man sie noch länger lässt haben sie die Konsistenz wie Mochi-Teig, das ist mir persönlich etwas zu weich.

Wenn sie fertig sind die Perlen mit Wasser gründlich abschrecken, damit sie abkühlen und die restliche Stärke abfließen kann.

Während dem Kochen kann auch parallel der Bubble-Tee-Sirup zubereitet werden. Einfach Rohrzucker und weißen Zucker zu gleichen Teilen mit 2 Teilen Wasser in einem Topf vermischen und erhitzen. So lange rühren, bis sich der ganze Zucker aufgelöst hat. Danach vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Ich habe je 1 Tasse Zucker und 2 Tassen Wasser genommen. Das ergibt ein großes Glas Zuckersirup. Das reicht locker für 10 Portionen.Ihr könnt deshalb z.B. kleinere Tassen verwenden oder von allem nur die Hälfte nehmen, wenn euch das zuviel ist.

Die kalten Tapioka-Perlen müssen nun mit einem Teil Zuckersirup überdeckt werden und darin für einige Zeit ziehen. Sie lassen sich so ganz gut aufbewaren, auch mehrere Tage.
Es kann sein, dass sie am nächsten Tag außen etwas weicher werden, weil sie sich mit dem Sirup voll gesaugt haben, aber innen relativ hart. Am Besten nicht im Kühlschrank aufbewahren, da werden sie noch härter. In diesem Fall müsst ihr sie nur ganz kurz mit heißem Wasser übergießen und schon werden sie wieder ganz weich! Frisch gekocht am selben Tag schmecken sie natürlich am Besten. Man sollte immer kleine Portionen zubereiten.


Nun eine kleine Menge Perlen in ein großes Glas geben und jetzt den Tee zubereiten.

Für 2 bis 3 Gläser benötigen wir 1 halbes Glas sehr starken schwarzen oder grünen Tee. Er muss wirklich richtig stark sein und bereits abgekühlt und kalt.
Hinzu kommt ein halbes Glas kalte Milch. 1 bis 2 EL von dem Bubble-Tee-Sirup und 2 handvoll crushed ice oder normale Eiswürfel. Diese Zutaten gebt ihr alle in einen Shaker und kräftig schütteln.


Wer keinen Coktail-Shaker hat, so wie ich, nimmt eine wasserfeste Tupperbox. Das funktioniert damit genauso. Die Milch sollte richtig schön schaumig geschüttelt werden. Im Prinzip macht ihr damit nichts anderes als ein Tee-Latte (so wie ich hier mal mit Matcha gemacht habe).

Nun die fertige Tee-Mischung in das Glas mit den Bubble-Perlen geben und gegebenfalls nach süßen. Mit einem großen Strohhalm und weiteren Eiswürfeln genießen!

Der Geschmack sollte vom leicht herben Tee dominieren und trotzdem süßlich schmecken. Die Konsistenz sollte angenehm cremig wie bei anderen Latte-Getränken sein. Die Tapioka-Perlen sind leicht süß und sind ähnlich wie Gummibärchen oder festeres Mochi. Das ist der klassische Pearl-Milk-Tee und ich liebe das Getränk! ^_^

Ich werde nach und nach noch weitere Arten von Bubble-Tee testen und euch wieder davon berichten! ;) Schaut also wieder mal hier vorbei!


P.S.: in einigen deutschen Großstädten gibt es wohl auch Teeshops, die Bubble-Tee verkaufen. Zwar noch ziemlich selten, aber immerhin!
Einer der bekannten Shops soll in Hamburg sein und zwar hier. Aber durch ein wenig googlen habe ich auch zwei in Berlin gefunden. Vielen Dank an Siulong, die mir von einem Bubble-Tee-Shop aus Frankfurt berichtet hat.

Wer noch irgendwo einen Bubble-Tea-Shop kenn kann es mir gerne schicken! :)
blog comments powered by Disqus
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

Statistik

free counters Hit Counter by Digits Thx for over 900 000 Klicks! *__* Ihr seid großartig! :D

Köstlich & Konsorten

Meine Leser

Blog-Verzeichnisse

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Directory Asiatische Küche Web Directory RSS blogCloud RSS Verzeichnis RSS RSS RSS Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Küchenblogs http://www.wikio.de foodfeed - Lebensmittel Blogverzeichnis Vegetarian Blogs - BlogCatalog Blog Directory gnilhe.de blog search directory Webkatalog von 8e.cc grinzblech.eu Ranking Chefs Blogs Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen http://www.wikio.de Blog Button Verzeichnis für Blogs
Food & Drink Blogs
Blog Directory Top Food-Blogs Paperblog

Copyright © 2009 Bento Lunch Blog All rights reserved. Imprint
Converted To Blogger Template by Anshul Theme By- WooThemes