Rezept: Dorayaki - japanische Pfannkuchen mit Matchacreme


Dorayaki  ist ein traditionelles, japanisches Pfannkuchengebäck - bestehend aus zwei zusammen geklappten fluffigen Pfannkuchen. Meistens sind sie gefüllt mit süßer Bohnenpaste (Anko), aber man kann sie auch mit etwas anderem füllen wie z.B. Anko-Sahne, Matcha-Creme oder Maronencreme. Serviert werden sie meistens kalt zu Tee.

In Deutschland kann man sie in Aisaläden als fertiges Produkt kaufen oder auch auf japanischen Festivals wie dem Japanfest in München oder Düsseldorf. Aber eigentlich sind sie auch total einfach zu Hause zu backen :)

Ich habe hier das Basisrezept für Dorayaki von dem tollen Blog Shizuoka-Gourmet nachgebacken und das Ergebnis ist echt gut geworden! Wichtig ist, dass man die Reihenfolge der Zutaten nicht missachtet und dass man nicht zu viel Öl in die Pfanne gibt, damit der Pfannkuchen eine gleichmäßige Bräune erhält.

Zutaten für 2 bis 3 Portionen:
2 Eier
100g Zucker
1 1/2 EL Honig
1 EL Mirin
1/2 TL Backpulver
150g Mehl
40 - 60 ml Wasser

Zubereitung:
Schritt1: Die Eier mit einem Schneebesen (kein elektrisches Rührgerät!) per Hand aufschlagen, danach Zucker hinzufügen und rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Schritt2: Nun den Honig hinzufügen und weiter rühren. Danach Mirin und Backpulver hinzufügen und gut vermischen.
Schritt3: Jetzt die Hälfte des Mehls hineingeben und zu einer glatten Masse verarbeiten. Danach das restliche Mehl hinzugeben und ebenfalls glatt rühren. Es müsste jetzt ein zähflüssiger, geschmeidiger Teig entstehen.
Schritt4: Jetzt nach und nach das Wasser hinzufügen um den Teig etwas flüssiger zu machen. Dann wird er auch schön fluffig.
Schritt5: Eine Pfanne bei mittlerer Hitze erwärmen. Dann die Pfanne vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. In der selben Zeit den Herd auf kleine Stufe einstellen und danach die Pfanne wieder darauf stellen. Das dient zur besseren Wärmeregulation. Nun die Pfanne mit etwas Öl benetzen (am Besten mit einem geölten Küchenpapier durchwischen).
Schritt6: Nun immer jeweils ungeführ 2 EL Teig in die Pfanne gießen, so dass sich ein runder Kreis bildet. In meine Pfanne passen 3 Kreise rein. Wenn auf der Oberffäche kleine Bläschen entstehen, kann der Pfannkuchen gewendet werden. Danach ungefähr eine Minute fertig backen. FERTIG!

Füllung:
Anko oder Matchacreme (ich habe Mascarpone und Joghurt mit 1 TL Matcha & Zucker vermischt) auf die helle Seite des Pfannkuchens geben und mit einem weiteren Pfannkuchen zuklappen und festdrücken. FERTIG!

Übrigens habe ich hier den Kochmatcha von Shamila (wie bereits hier berichtet) benutzt, weshalb die Farbe leider nicht so intensiv ist. Der Geschmack ist aber durchaus da!



Mir gefällt es besonders, dass das Gebäck sehr fluffig ist und nicht so fettig, sodass man es ohne Probleme mit den Händen essen kann. Diese Dorayaki werde ich bestimmt wieder machen, vielleicht krieg ich es ja irgendwann hin, dass die Oberfläche gleichmäßig braun wird! :)

Hier könnt ihr noch genauer sehen, wie man den Teig in der Pfanne bäckt. Außderm seht ihr noch weitere Vorschläge für unterchiedliche Füllungen :)



Übrigens ist Dorayaki das Lieblingsessen von der berühmten japanischen Comickatze "Doraemon" ^^


blog comments powered by Disqus
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

Statistik

free counters Hit Counter by Digits Thx for over 1.000 000 Klicks! *______* Ihr seid großartig! :D

Köstlich & Konsorten

Meine Leser

Blog-Verzeichnisse

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Directory Asiatische Küche Web Directory RSS blogCloud RSS Verzeichnis RSS RSS RSS Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Küchenblogs http://www.wikio.de foodfeed - Lebensmittel Blogverzeichnis Vegetarian Blogs - BlogCatalog Blog Directory gnilhe.de blog search directory Webkatalog von 8e.cc grinzblech.eu Ranking Chefs Blogs Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen http://www.wikio.de Blog Button
Food & Drink Blogs
Blog Directory Top Food-Blogs Paperblog

Copyright © 2009 Bento Lunch Blog All rights reserved. Imprint / Impressum
Converted To Blogger Template by Anshul Theme By- WooThemes