Rezept: würzige Paprika süß/sauer (peppers cooked to death)

 

Ich hatte ja schon ewig vor, dieses tolle Rezept aus Just Bento nach zu kochen. In den Urlaubstagen hab ich es endlich gemacht und was soll ich sagen, das Zeug ist super lecker :D

Ursprünglich heisst dieses Gericht "Cooked to death hot and sweet peppers", was wohl übersetzt sowas wie "zu Tode gekochte scharfe und süße Paprika heißt". Ich finde es schmeckt sehr würzig und irgendwie ein bisschen nach süß/sauer, also wirklich sehr lecker :D

Je nachdem wieviel von der scharfen Paprika man rein tut ist es sowohl für Kinder als auch für Erwachsene eine sehr tolle Sache. Man isst es am Besten in kleinen Portionen um ein bisschen Würze zu bekommen und nicht als Riesen-Gemüse-Pfanne oder so. Es pass wohl super als Onigiri-Füllung und schmeckt auch hervorragend, wenn man es in Nudeln mischt - egal ob westliche Nudeln oder asiatische.

Es schmeckt außerdem super gut kalt und hält bis zu einer Woche im Kühlschrank. Das Rezept ist außerdem wirklich sehr einfach und sehr gut geeignet, wenn man viele Paprika-Schoten verarbeiten möchte.

Originalrezept:
- 10 bis 12 kleine mittelscharfe grüne Chili-Schoten z.B. shishito oder jalapeno
- 4 große lange süße rote Paprika-Schoten (man kann auch grüne oder gelbe nehmen, aber rote sind süßer)
- 1 Knoblauchzehe
- 1 EL dunkles Sesam-Öl (aus geröstetem Sesam)
- 2 EL Soja-Sauce
- 1 EL Mirin (kann man aber auch weglassen und dafür etwas mehr Zucker reingeben)
- 1 EL braunen Zucker
- etwas Wasser

Original-Anweisung:
1. Paprika entkernen und in normal-grüße Stücke schneiden (nicht zu klein, weil sie noch eingehen werden). Chili in ähnliche Größe schneiden. Meist reicht, wenn man sie drittelt. Knoblauch fein hacken.

2. In einer Pfanne Sesam-Öl erhitzen. Knoblauch hinzufügen und ein bisschen anbraten, nun Paprika und Chili hinzufügen. Eine Weile anbraten. Jetzt mit Wasser bedecken und nun würzen.

3. Das Ganze zum Kochen bringen, dann Hitze verringern und köcheln lassen. So lange köcheln lassen, bis das Wasser über die Hälfte verschwunden ist.

4. Nun die Paprika- und Chili-Schoten aus dem Wasser nehmen. Das Wasser weiter köcheln lassen, bis das Wasser Sirup-ähnlich geworden ist.

5. Paprika wieder hinzufügen und weiter braten, bis die Flüssigkeit so gut wie weg ist.

Fertig! :D


Was ich anders gemacht habe:
- 4 süße Paprikaschoten in rot und gelb
- 3 grüne Chili-Schoten
- 2 Knoblauchzehen
- Siracha für mehr Würze

Tipp: Alle Fotos könnt ihr nun in größerer Auflösung sehen, wenn ihr auf das jeweilige Bild klickt ;D




Wie gesagt, habe ich nicht so viele Paprika damit verarbeitet. Ich habe auch noch eine gelbe hinzug enommen, um das ganze bunter zu machen. Außerdem hab ich 2 Knoblauzehen genommen ;D Auf diesem Foto seht ihr leider die grünen Chili-Schoten nicht, die ich dafür verwendet habe. Die sehen aber ungefähr so aus.



Auf diesem Foto könnt ihr sie sehen :D Leider hatte ich nur noch 3 Schoten, weshalb ich noch mit Siracha (einer Chili-Soße) nachwürzen musste. Das Ergebnis war aber trotzdem nicht so scharf, also auch für Leute geeignet, die es nicht so feurig haben möchten. Alle anderen erhöhen den Chili-Gehalt einfach ;D


Hier habe ich das Wasser hinzugefügt :) Ich hoffe, ich habe es richtig gemacht...



Und zu guter Letzt also nochmal das Endergebnis <3
Ich kann nur sagen, dass das Rezept zu empfehlen ist! Ich werde es auf jeden Fall wiederholen :D

5 Response to Rezept: würzige Paprika süß/sauer (peppers cooked to death)

4. Januar 2010 um 08:18

That looks super delish! Now where was this recipe when I had an abundance of peppers from the garden to use?!?!? ;) Can't wait to try it.

4. Januar 2010 um 13:28

Wieder mal ein tolles Gericht! Ich hoffe ich werd irgendwann mal dazu kommen eines deiner Gerichte auszuprobieren.

Und danke übrigens für das Kompliment zu meiner HP.

Ich bin schon länger ein Fan deines Blogs :) *Daumen hoch*

4. Januar 2010 um 14:10

@ angi Thank you <3 But the original recipe was in just bento for years I think :p Just visit the recipe-archive :)

@ arina
Ich würd mich freuen ^^ Auch wenn es ja auch nur oft Gerichte von anderen sind, die ich nach koche und dokumentiere :)

4. Januar 2010 um 14:23

Sieht wirklich lecker aus. ^-^ Mir gefallen deine Fotos wirklich gut =)

4. Januar 2010 um 14:39

He he dankeschön :D , ich versuche Fotos von Rezepten am Besten noch in meinen freien Tagen zu machen, da kann ich die Fotos nämlich neben meiner Fensterbank machen bei Tageslicht, da sieht alles besser aus *ggg*

Sonst muss ich sie immer Abends unter der Küchenlampe machen, weil ich den ganzen Tag arbeite >_>

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

Statistik

free counters Köstlich & Konsorten

Meine Leser

Blog-Verzeichnisse

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Directory Asiatische Küche Web Directory RSS blogCloud RSS Verzeichnis RSS RSS RSS Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Küchenblogs http://www.wikio.de foodfeed - Lebensmittel Blogverzeichnis Vegetarian Blogs - BlogCatalog Blog Directory gnilhe.de blog search directory Webkatalog von 8e.cc grinzblech.eu Ranking Chefs Blogs Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen http://www.wikio.de Blog Button
Food & Drink Blogs
Blog Directory Top Food-Blogs Paperblog

Copyright © 2009 Bento Lunch Blog All rights reserved. Imprint / Impressum
Converted To Blogger Template by Anshul Theme By- WooThemes