Da wird mir übel - Die Tricks der Nahrungsmittelindustrie (ZDF neo)


Bei "Da wird mit übel!" handelt es sich um eine satirische Dokumentation vom ZDF. Bis jetzt erschien erst eine Pilotfolge, aber anscheinend sollen noch viele weitere folgen, was ich gut finde.
Moderator Kim Adler geht hierbei den Lebensmitteln auf der Spur und erklärt, was überall in unserem Essen drin ist. Ob Aromastoffe im Joghurt, Analogkäse auf der Pizza oder Formschinken und Klebefleisch in der Wurst. Die Themen waren mir bereits alle bekannt. Ich bin mir aber sicher, dass vieles für andere neu ist.

Diese Sendung wurde vor allem für junge Leute gemacht und hat sehr viele interessante Ansätze, jedoch auch noch ein paar Mängel wie ich finde.

Z.B. finde ich gleich am Anfang nicht so schön, wie hier über die Wurst hergezogen wird. Man empört sich, dass in der Wurst nicht 100% reines Fleisch drin ist. Das ist doch klar, dass da noch Gewürze, Zwiebeln und ähnliches drin stecken. Ebenso ist es ganz normal, dass man der Wurst Fett hineingibt, damit sie eine andere Konsistenz bekommt als einen Batzen reines Fleisch. Wer Leberkäs- oder Weisswurst-Produktion schon mal gesehen hat weiß was ich meine. Nichts destotrotz sind das alles Produkte vom Tier und nichts "schlechtes" in dem Sinne. Natürlich spielt die Qualität des Fleisches eine Rolle und die Zusatzstoffe.

Dann muss ich die Art, wie die Leute interviewt werden kritisieren. Ich finde es unglaubwürdig, wenn man den Leuten Sätze aus dem "Gedächtnisprotokoll" in den Mund legt. Da könnte man irgendwie die Stimem verfälschen oder ähnliches, aber am besten noch den Original-Wortlaut beibehalten. Sonst hat man immer den Eindruck es wurde etwas am Wortlaut bewusst geändert zum Nachteil der interviewten Person.

Ebenso ist es etwas komisch Szenen nachzustellen, die die Sendung etwas dramatisieren sollen. Ich finde man braucht solche Elemente nicht und es wirkt auch unglaubwürdig, wenn dann fett darüber steht "Szenen nachgestellt". Ich meine damit die Stelle, wo das Klebefleisch-Enzym sozusagen von einem mysteriösen Mann übergeben wurde.

Das Experiment mit der "Mega-Cordon-bleu-Wurst" finde ich dagegen wirklich sehr gut gemacht! Solche Sachen sollten öfters gezeigt werden. In diesem Projekt wurde aus Analogkäse, Formschinken, Klebefleisch, viel Fett und einer Menge Geschmacksverstärker eine neue Wurst-Kreation angefertigt. Die "Mega-Cordon-bleu-Wurst". Mit dieser Wurst ging man in eine große Lebensmittelmesse und versucht dort einen Vertriebspartner für das Produkt zu finden. Es ist interessant, wie dieses Produkt, obwohl mit 14 Zusatzstoffen deklariert, theoretisch trotzdem mit einigen Tricks in unsere Kühlregale landen könnte.

Am Besten ihr schaut euch die Folge mal selbst an und bildet euch selbst eine Meinung darüber :)






Welche Sachen habt ihr bereits vorher gewusst, welche Sachen sind euch noch neu gewesen? Seit ihr mit meinen Kritikpunkten von oben einer Meinung? Wie denkt ihr generell zu diesem Thema?

Ich würde mich wieder über eure Meinung freuen! :)
In diesem Sinne noch ein schönes Wochenende!

Edit: ich habe Teil2 des Films vergessen einzubinden, unbedingt anschauen, da geht es auch um Glutamat und Analogkäse.


blog comments powered by Disqus
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

Statistik

free counters Hit Counter by Digits Thx for over 1.000 000 Klicks! *______* Ihr seid großartig! :D

Köstlich & Konsorten

Meine Leser

Blog-Verzeichnisse

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Directory Asiatische Küche Web Directory RSS blogCloud RSS Verzeichnis RSS RSS RSS Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Küchenblogs http://www.wikio.de foodfeed - Lebensmittel Blogverzeichnis Vegetarian Blogs - BlogCatalog Blog Directory gnilhe.de blog search directory Webkatalog von 8e.cc grinzblech.eu Ranking Chefs Blogs Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen http://www.wikio.de Blog Button
Food & Drink Blogs
Blog Directory Top Food-Blogs Paperblog

Copyright © 2009 Bento Lunch Blog All rights reserved. Imprint / Impressum
Converted To Blogger Template by Anshul Theme By- WooThemes