NEWS: Neues Inhaltsverzeichnis & Kochchannel-Liste


Es gibt wieder ein paar Uptdates auf dem Blog! :D Ich habe versucht ein wenig mehr Übersicht auf den Blog zu bringen und ein neues grobes Inhatsverzeichnis angelgt. Das letzte war ein externes Widget und hat irgendwann nicht mehr so gut funktionert. (Es hatte auch dazu geführ das mein Blog kurzfristig von Google gelöscht wurde -_-)

Ich hoffe die Auflisung hilft dem Einen oder Anderen von euch! :D Man bekomt dort eine gute Übersicht über die vielen verschiedenen Themen, die mein Blog bietet finde ich! :)


Außerdem habe ich noch vor einigen Tagen eine Liste mit japanbezogen Kochchannels auf meiner Bento-Linksammlung erstellt. Diese Channels besuche ich alle sehr gerne und habe auch schon oft von ihnen gekocht und auch schon oft über sie gebloggt. Sie sind wirklich eine tolle Bereicherrung zu den einschlägig Blogs und Webseiten! :)

Wer übrigens noch einen interessanten Youtube-Channel für mich hat kann sich gerne melde! :D 


Wie frisches Zuckerrohr verarbeiten und essen?


Zuckerrohr kennen viele von euch bestimmt nur in Form von Rohrzucker. Nun hier seht ihr mal wie so ein frischer Zuckerrohr aussieht. Zuckerrohr gehört eigentlich zu der Familie der Süßgräser und wächst nur in tropischen, warmen Ländern. Es hat einen bambusartigen Stängel mit Knoten und hat oben hin buschige, spitze Blätter. Hier könnt ihr euch Fotos von der kompletten Pflanze ansehen.

Was macht man also, wenn man mal frischen Zuckerrohr im Asialaden (z.B. hier) entdeckt? Wie soll man ihn zubereiten, wie kann man ihn essen? Und kann man ihn noch anders verarbeiten?

Grundvoraussetzung für die Verarbeitung von Zuckerrohr: Ein großes, scharfes Hackmesser (in vielen Asialäden erhältlich). Ohne, hat man überhaupt keine Chance, denn das Zeug ist echt hart ;)

Schritt1: Zuckerrohr am Besten vorher gekühlt lagern. Vor dem Verzehr waschen.
Schritt2: Die beiden Enden des Zuckerrohr abhacken. Der Knoten (immer dort wo so ein Ring ist) sind sehr hart und können ebenfalls weggehackt werden. Am Besten ist das Stück in der Mitte. Tipp: Deswegen beim Zuckerrohrkauf darauf achten nicht so ein Stück mit vielen Knoten zu kaufen wie im Bild. Je länger das Mittelstück, desto besser und man muss nicht so viel weghacken.
Schritt3: Nun den Zuckerrohr schälen. Einfach mit dem Messer oben anfangen und nach unten spalten. Dunkle Verfärbungen ebenfalls abschälen. Das "Fruchtfleisch" sollte ein helles bis sattes Gelb sein.
Schritt4: Nun den geschälten Zuckerrohr nochmals längs halbieren und dann in mundgerechte Halbringe schneiden. FERTIG!


Wie esse ich nun frischen Zuckerrohr?
Der Zuckerrohr wird frisch gegessen. Dabei nimmt man einfach ein Stück davon und steckt es in den Mund. Mit den Backenzähnen muss man nun einfach den "Klotz" zerdrücken und die dabei austretende Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Am Besten funktioniert das, wenn man nicht parallel zu der Faserrichtung beisst, denn dann bleiben die Fasern zusammen und man kann sie in einem Stück wieder aus dem Mund nehmen.

Das Foto habe ich euch mal erspart xD Aber im Grunde sieht es aus wie ein eckiges, plattgedrücktes Stück Balsaholz (eine sehr leichte Holzart, die ein bisschen wie Schaumstoff wirkt und die man im Modellbau verwendet).

Jedes dieser unten gezeigten Stückchen ergibt einen Schluck Zuckerrohrsaft, also schon eine ganze Menge und deswegen sehr erfrischend, vor allem wenn er davor gut gekühlt wurde! :D Zuckerrohrsaft ist schwer zu beschreiben. Es schmeckt süßlich und rein. Das Aroma ist schon so ähnlich, wie bei Rohrzucker.


Was kann man noch aus frischem Zuckerrohr machen?
Frischgepresster Zuckerrohrsaft (Vietnamesisch: Nuoc Mia): Diesen bekommt man eventuell bei manchen Kulturfestivals aus tropischen Ländern (wie z.B. auf dem Afrikafest in Hamburg gesehen) oder natürlich aus dem Urlaub z.B. in Vietnam. Dabei wird der komplette Zuckerrohr durch eine drehende Presse geschleust, zusammen mit frischen Zitronen, Limetten oder Orangen. Dazu noch ein paar Eiswürfel und fertig ist der perfekte Durstlöscher!

Ich LIEBE frischgepressten Zuckerrohrsaft dieser Art! Die Zitrusfrüchte machen das Ganze noch einen Tick aromatischer und erfrischender, darauf sollte man nicht verzichten. T__T Ich glaube bis jetzt hat noch kein anderes Getränk dagegen mithalten können. Wenn ich mir aussuchen dürfte was das letzte wäre, was ich zu mir nehme - dann wäre es ein Glas mit frischgepresstem Zuckerrohrsaft!

Hier kann man gut sehen, wie Zuckerrohrsaft gepresst wird. Ich habe auch mal über Zuckerrohrsaft aus meinem Urlaub berichtet! ^^

Übrigens:
In einigen Asialäden gibt es Zuckerrohrsaft in Dosen als Softdrink. Oder Zuckerrohrsaft als TK-Produkt. Ersteres kann ich überhaupt nicht empfehlen, weil es einfach nur so schmeckt wie in Wasser aufgelöster Rohrzucker. Und zweiteres hat schon was, aber ist halt eben nicht 100%ig der wahre Geschmack von frischem Saft.

Zuckerrohr mit Garnelenpaste (Vietnamesisch: Chao Tom): Dieses Gericht findet man auch oft als Tiefkühlware in Asialäden. Dabei werden kleine längliche Stücke Zuckerrohr mit einer Masse aus fein zerhackten Garnelen gehüllt / ummantelt. Danach kommt das Ganze auf den Grill. Die Süße des Zuckerrohrs passt dabei sehr gut zu den Garnelen. Hier z.B. gibt es sogar ein deutsches Rezept. Man könnte statt Garnelen auch Schweinefleisch oder Hühnchen nehmen denk ich.

Ein weiteres schönes "Tutorial" für frischen Zuckerrohr findet ihr auf Wandering Chopsticks. Dort sogar mit noch mehr Fotos! :)



Every Happy Thing - Cute Sweets & Home Cooking from Japan


Ich möchte euch heute eine weitere Neuentdeckung auf dem Video-Portal Youtube vorstellen. Der Channel nennt sich Every Happy Thing und wird von hockie8612 geführt. Einer ziemlich kreativen Mama aus Japan. Sie postet immer wieder lustige Rezepte, die sie mit und für ihre Kinder zaubert. Man bekommt auch einen kleinen Einblick in das tägliche Leben in Japan.  

Am coolsten anzusehen ist dabei immer der letze Teil der Videos, wo man ihren Kindern zusehen kann, wie sie dann das Essen verspeisen. Beide sind nämlich total goldig und man sieht ihnen die Freude am Essen total an.

Viele Sachen sind sehr kreativ und doch ziemlich einfach zu machen. Sowas inspiriert mich total und ich habe auch vollLust jemanden damit zu bekochen! ^^

Hier sind ein paar meiner Favoriten:

Ein Bento für den Ausflug in den Zoo:

Eine herbstliche Pizza mit Fake-Eicheln:

Ein Früchtekuchen in Form von Japanischen Windkarpfen:

Spaghetti mit Tomatensoße und Fleischbällchen:
Man beachte, wie die Kinder verkleidet wurden! :D Nämlich als die Lupin und seinen Begleiter Jigen aus der sehr bekannten Japanischen Animationsfilmen "Lupin III".

Ich find das so genial! ^^

Asia Market, Asialaden Nürnberg



Vor einiger Zeit hatte ich getwittert, dass ich per Zufall einen neuen Asialaden in Nürnberg entdeckt habe. Das lustige war, er mehr oder weniger gleich um die Ecke liegt, aber in einer Richtung, in der ich nie gehe. Echt krass, wie ich diesen Laden nur übersehen konnte, er ist sooo toll! *_*

Der Laden nennt sich Asia Market und liegt auf der Allersbergerstr., Ecke Humboldstr. 143 in 90459 Nürnberg. Das ist die selbe Ecke wie Das Asia Haus, eigentlich nur eine Straße weiter, aber eben in die entgegengesetzte Richtung. Der Laden hat unter der Woche bis 19 Uhr geöffnet und am Samstag bis 17 Uhr. Total gut, denn z.B. der Dragon Markt (der ja auch nur ein paar hundert Meter weiter liegt) hat viel früher zu, was zur Folge hat, dass ich nach der FH nie noch schnell dort einkaufen konnte.


Zurück zum Asia-Market: Der Laden ist vietnamesisch geführt, echt groß, hell und freundlich eingerichtet. Man hat nicht das Gefühl in einem Warenlager wie hier oder hier einzukaufen. Wirklich ein großer Pluspunkt Alle Waren sind gut sortiert, beschriftet und ordentlich in den Regalen eingeräumt.

Es gibt ein großes Kühlregal für Getränke, Gemüse und Obst. Ich entdecke frische Pilze und auch exotische Früchte wie Long An oder Rambutan (für 9€ das Kilo). Es gibt auch verschiedenst abgepackten Tofu, Sprossen und Kräuter. Die Preise sind alle völlig in Ordnung.

Direkt daneben gibt es noch eine weitere Gemüseauslage sowie einen Kühlschrank. Und was sahen meine Augen da? *__* Frische, anscheinend selbstgemachte, vietnamesische mit Schweinefleisch gefüllte Dampfbrötchen (Banh Bao)! Für nur 1€ das Stück!!! Wie cool ist das denn? An einem darüber angebrachten Zettel konnte man entnehmen, dass es dort wohl unterschiedliche andere selbstgemachte Gebäcke gibt (auch immer jeweils 1€ das Stück). Leider sind die meisten Speisen herzhaft und deswegen mit Fleischfüllung, nur die Sesambällchen sind süß und auch was für mich. Ich muss mal schauen, ob ich einen Tag erwische, wo die angeboten werden! :D Wer kann, sollte die angebotenen Sachen auf jeden Fall mal durchprobieren! Es klingt alles sehr lecker!


Eine weitere positive Überraschung ist die ungekühlte Gemüseauslage. Zuckerrohr!!!! *____* Sie haben frischen Zuckerrohr! (Diese länglichen Bambus-ähnlichen Teile in der Mitte). Selbst in Hamburg hatte ich bis jetzt nur tiefgekühltes Zuckerrohr gesehen! Ich liebe Zuckerrohr und hab mir deswegen gleich mal 2 Stück zum testen mitgenommen! ^^ Das meiste andere Gemüse ist unter feuchten Küchentüchern aufbewahrt, damit es im Sommer länger frisch bleibt. Darunter befindet sich z.B. Wasserspinat, Pak Choi, Chinesischer Brokkoli und ähnliches.

Neben viel Gemüse und Obst gibt es natürlich auch eine ganze Reihe an Soßen, Nudeln, Gewürzen und TK-Produkten wie z.B. Fisch, Garnelen, Krabben, Frosschenkel, Gebäck, Gemüse, Zitronengras, Durian. Die Auswahl ist wirklich sehr groß und alle Preise moderat.


Es gibt auch Geschirr und Besteck zu kaufen. Allerdings lediglich mit relativ normalen Standard-Mustern und keine richtig hübschen, wie man die hier in Nürnberg meist nur im Hong-Kong-Store bekommt.

Positiv ist allerdigns die Japanische "Ecke". Es gibt dort Standard-Zutaten wie Mirin, Miso, Sojasoße oder Sake, aber auch Kewpie-Mayonaise konnte ich dort entdecken. Abgepackt in der 310ml-Flasche für 3,50€! Super günstig! Genau richtig, wenn man die Mayonaise erstmal probieren und nicht gleich für 500g (im Hong-Kong-Store) ganze 9€ bezahlen möchte.


Ich entdeckte sogar den Sweet Sakura Tea dort. Für4,20€ scheint er sogar günstiger als im "Das Asia Haus" zu sein, wo er 6,50€ kostet. Allerings ist aber die Verpackung grünlich und nicht blau. In dem Tee mit grüner Verpackung ist Grüner Tee gemischt mit Kirschblüten und Kirschblättern. In der blauen Verpackung sind es reine Kirschblüten. Der Preis ist also gerechtfertigt. Ich würde beide Sorten mal gerne probieren! ^^


Dann gibt es natürlich auch eine Reihe von Snacks und auch Eiscreme! Irgendwann muss ich mal die Eiscremesorten Taro, Durian oder Rote Bohnen holen! :D Und noch ein kleines Highligt: Ich habe sogar Little-Moons Mochi-Eis (die Sorte mit Matcha-Eiscreme) in einem weiteren Tiefkühlschrank direkt neben der Kasse entdeckt! :D Sie kosten dort 5€, also 0,10€ mehr als im Asia-Haus. Trotzdem finde ich es cool, dass sie die dort haben! Man kann also, wenns mal im Asia-Haus nicht vorrätig ist, auch mal hier vorbeischauen! :3

Fazit:
Der Laden ist so toll und ist bist jetzt mein Lieblings-Asia-Laden hier in Nürnberg. Er ist total gut sortiert, hell und freundlich und wirklich sauber. Er hat so viele coole Lebensmittel, die man nur sehr selten woanders findet und seine Preise sind wirklich super! Ich war schon in wirklich vielen Asialäden und es ist schwierig mich noch wirklich zu überraschen, aber dieser Laden hat es nach langer Zeit geschafft. Das selbstgemachte asiatische Gebäck ist dabei ebenfalls ein großer Pluspunkt. Wo bekommt man denn schon sowas? Und dann noch für diesen Preis! Eindeutig eine coole Alternative zu Döner und anderen Imbissessen, wenn man mal in der Ecke unterwegs ist und Hunger verspürt. Mit 2 Stück von diesen Dampfbrötchen ist man satt und zahlt nur 2€.

Das coole an diesem Laden ist auch, dass er anscheinend nicht nur für Deutsche Kunden gemacht ist, so wie es vor allem beim Hong-Kong-Store und beim "Das Asia Haus" der Fall ist. Man sieht in solchen Läden selten Asiaten, weil die Produkte dort einfach ziemlich teuer sind und die sowas besser vergleichen und abschätzen können, als Deutsche Kundschaft. Es gibt in solchen Läden auch nicht zu exotische Sachen wie bestimmte Meeresfrüchte oder Kräuter zu kaufen. Dafür ist es sehr sauber und relativ ansprechend gestaltet. Man bekommt auch guten Service, wenn man eine Frage hat.

Er ist aber auch kein Großhandel für irgendwelche Asia-Restaurants und Imbisse wie z.B. der Dragon Markt oder der Asiatische Lebensmittelmarkt. Denn solche Läden sind meistens in großen Hallen beherbergt, die Waren sind nicht schön präsentiert sondern liegen oftmals noch in großen Kisten oder auf Paletten rum. Alles hat halt eben Warenlager-Flair und ist dementsprechend nicht ganz so sauber. Dafür sind meistens die Preise relativ gut.

Er gehört auch nicht zu diesen kleinen schmuddeligen Asialäden, die wirklich nur sehr begrenzte Auswahl haben und meistens eine bestimmte Gruppe von Asiaten bedient (oft Vietnamesisch, Thailändisch mit ein paar Sushi-Standardzutaten). Läden, bei denen man nie alles bekommt, was man sucht und bei der man sich immer zweimal überlegt ob man jetzt reingeht oder nicht, weil sie nicht so einladend wirken.

Der Asia-Market ist anscheinend ein Mittelding von den beiden ersteren. Er hat sehr viele asiatische Kunden und wirkt aber auch für Deutsche Kundschaft ansprechend. Man wird nett beraten, wenn man eine Frage hat und bekommt Gelegenheit seltenere Zutaten und Produkte wie eben Zuckerrohr oder frischgemachte Dampfbrötchen zu kaufen. Er hat auch relativ viele Japanische Produkte. Natürlich nicht so krass wie die einschlägigen Korea-und Japan-Läden in Düsseldorf oder Hamburg. Es ist eine kleine, aber gute Mischung finde ich. Ich mag die Stimmung in dem Laden! ^_^ Von mir bekommt er ein großes Daumen hoch! :D

War jemand von euch schonmal in dem Laden? Und wenn ja, wieso hat mir bis jetzt noch keiner davon erzählt? >_< ... XD


News: (Japan-) Conventions & Veranstaltungen in der Bento-Linksammlung


Es gibt ein kleines Update in der Bento-Linksammlung. Viele Leute haben mich gefragt, ob ich nicht regelmäßiger verschiedene kommende Events ankündigen könnte. Das ist leider nicht so einfach, weil ich sie teilweise selbst verpasse oder vergesse, wenn ich nicht selbst dort hingehe. Es gibt auch bereits einige ausführliche Berichte über verschiedene Veranstaltungen von mir.

Aus diesem Grund habe ich jetzt eine kleine Liste mit (eher japanbezogenen) Conventions und Veranstaltungen angelegt. Ich habe darauf geachtet, dass es relativ große Conventions und Veranstaltungen sind, wo es sich auch mal lohnt von weiter weg hinzufahren.

Hat wer noch weitere Tipps wo man mal hinfahren könnte? Immer her mit den Vorschlägen! :D

Ich persöhnlich habe mir jetzt das kommende Japan-Fest in München ins Auge gefasst. Das letzte mal hat uns trotz Regen schon sehr gut gefallen. Wer von euch ist noch dabei? :)



Fujiya Peko Sweets - Milky Candy Kaubonbon


Bei Peko-Chan handelt es sich um das Maskottchen von der Firma "Fujiya". Unter diesem Namen gibt es viele verschiedene Süßigkeiten zu kaufen, aber es gibt auch ganze viele Fujiya-Läden in Japan, die sich auf Gebäck wie Törtchen, Kuchen und ähnliches spezialisiert haben. So ähnlich wie eine Konditorei.

Peko Milky Candy sind kleine leckere Kaubonbons mit dem Geschmack von süßer Milch. Total lecker und vor allem mit diesem Retro-Maskottchen ein totaler Blickfänger. Gekauft habe ich sie hier bei sugafari.

Was ich bei japanischem Verpackungdesign sehr mag ist die Liebe zum Detail. Die Bonbons sind ganz verschieden abgepackt. Die grünlich gelbe Verpackung hat lauter kleine dreiblättrige Kleeblätter bedruckt. Unter eines der Bonbons wurde eins mit vierblättrigen Kleeblättern geschmuggelt. Wer dieses Bonbon erwischt bekommt sozusagen ganz viel Glück! ^^


Fazit: Ich kann die Peko Milky Candy sehr weiter empfehlen! Sie schmecken total lecker und sind auch wegen ihrer Optik ein super Geschenk!



Wie koche ich Reis im Reiskocher?


Ich wurde schon so oft gefragt, welchen Reiskocher ich hab. Also hab ich mal schnell ein Foto davon gemacht. Tadaah! Da ist er! ^__^  Im Grunde braucht man wirklich keinen übelst teuren Reiskocher. Ich selbst hab von meinen Eltern zum Einzug in meine Studentenwohnung einen ganz einfachen Reiskocher vom Discounter (10 - 20€) bekommen.

Er funktioniert einwandfrei und hat wirklich nur 2 Knöpfe bzw. 3 Funktionen: Kochen = Wenn der Knopf herunter gedrückt wird. Warmhalten = Wenn der Knopf nach dem Aufkochen wieder hochspringt, Aufwärmen = Wenn kalter Reis vom Vortrag im Topf ist einfach noch mal den Knopf runter drücken und der Reis wird aufgewärmt.
Zu dem Reiskocher kam auch noch ein Dämpfaufsatz, den ich aber leider zu hause gelassen habe. Deswegen gibt es davon kein Foto.


Wie funktioniert das Reiskochen?

Schritt1: Reis in gewünschter Menge in den Topf geben und gründlich waschen.
Wenn ich so 2 - 3 Tassen (ich esse den Reis dann über mehrere Tage) koche mache ich immer 3 Waschgänge. D.H. einfach den kompletten Topf mit kaltem Wasser füllen und den Reis darin mit der Hand herumwirbeln. Die Stärke löst sich dann vom Korn und färbt das Wasser trüb. Beim dritten Mal sollte das Wasser relativ klar sein.
Schritt2: Lässt soviel wie möglich vom Wasser aus dem Topf laufen. Danach gießt ihr die auf der Packung beschriebene Wassermenge dazu. Es ist immer ungefähr die 1,5-fache Menge Wasser. Vollkornreis benötigt natürlich mehr Wasser. 
Ich persönlich koche den Jasminreis mit Gefühl und messe immer ungefähr 1/2 oder 2/3 des ersten Fingerglieds meines Zeigefingers von der Reisoberfläche aufwärts.
Schritt3: Nun setzt ihr den Topf einfach auf in den Reiskocher, Deckel drauf, Knopf herunter drücken. FERTIG! :)

Ich habe auf diese Weise schon Sushireis, Jasminreis, Basmatireis und Schwarzen Reis perfekt hinbekommen. :D


Noch weitere Reis-Tipps:
Der Reiskocher beginnt nun das Wasser zu erhitzen und es brodelt eine ganze Weile. Danach schaltet er automatisch auf die Warmhaltefunktion um. Bis zu diesem Zeitpunkt auf keinen Fall den Deckel öffnen! Er ist nämlich noch nicht fertig! Nach dem Aufkochen folgt die Zeit, in der der Reis aufquillt und die komplette Flüssigkeit in sich aufnimmt. Das dauert so um die 15 - 20 Minuten.

Danach würde ich den Stecker herausziehen, sodass auch die Wärmehaltefunktion ausgeschaltet ist und dem Reis noch 5 - 10 Minuten zum Ruhen gewähren. Auf diese Weise sorgt das Kondenswasser, dass währenddessen aufsteigt und wieder die Topfinnenwände runter fließt dafür, dass der Reis sich vom Topfboden ablöst und somit nicht kleben bleibt.

Wer Sushireis kochen möchte sollte den Reis noch viel gründlicher waschen, als Jasminreis. Dazu kann ich euch folgenden Reis-Artikel von Amato sehr empfehlen.

Reis entnimmt man am Besten mit einem großen Holzlöffel (es geht auch Kunststoff oder Bambus), damit die Beschichtung des Topfes nicht beschädigt wird. Vorher den Löffel nass machen, dann klebt der Reis nicht so daran.

Wer einen knusprigen Reisboden haben möchte kann nach dem normalen Koch und Ruh-Vorgang noch mals den Knopf runterdrücken und somit den Reis nochmals erhitzen. Je öfter man das wiederholt, desto knuspriger wird der Reisboden. Das mögen einige sehr. In meiner Kindheit habe ich so einen Reis total geliebt vor allem in Kombination mit irgend einem Wokgericht, welches viel Soße hat! :3

Ich entnehme dem Reiskocher nur soviel Reis, wie ich gerade brauche. Übriger Reis bleibt einfach im Topf drin. Der Reis hält darin auf jeden Fall bis zum nächsten Tag. So ein Reis vom Vortag eignet sich perfekt für Bratreis. Da braucht man nämlich etwas leicht angetrockneten Reis und keinen frischgekochten Reis.

Wenn man den gekochten Reis über mehrere Tage aufbewahren möchte sollte man ihn entweder gut verpackt in einer Box im Kühlschrank oder im Tiefkühlschrank aufbewahren. Den TK-Reis kann man bei Bedarf einfach ganz schnell in die Mikrowelle stecken und hat danach leckeren Reis zur Verfügung. Anmerkung: Im Sommer sollte man ihn eventuell auch gleich direkt nach dem Kochen (und Abkühlen) im Kühlschrank aufbewahren, da er schnell schlecht werden kann! :)

Habt ihr noch weitere Fragen zu Reis? Gebt mir Bescheid! :)




Shopping-Tipp: Brat-Paprika (Pimientos de Padrón) fürs Bento


Vor einigen Wochen beim Einkauf beim Supermarkt "Kaufland" entdeckt: Brat-Paprika. Brat-Paprika sind auch unter dem Namen Pimientos de Padrón bekannt und typischerweise in einem gleichnamigen Ort in Spanien wachsen. Sie sind relativ klein und deswegen total super für Bentoboxen geeignet! Am Besten schmecken sie in gutem Olivenöl gebraten, bis sie blasen werfen. Danach wird einfach nur mit Salz gewürzt. Sehr aromatisch, manchmal mild und ab und zu auch etwas schärfer. Total lecker! :D

Ich habe sie bereits hier und hier in ein Bento gepackt. Da sie so klein sind kann man sie ungeschnitten in die Box packen. Das ist optisch voll der Hingucker find ich! :)

In Japanischen Bentoboxen wird eine ähnlich aussende Paprika-Sorte auch sehr oft benutzt, nämlich Shishito. Beispiele von japanischen Bentoboxen mit Shishito-Paprika könnt ihr hier, hier und hier sehen.

Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube es sind 2 verschiedene Sorten. Wegen der Ähnlichkeit kann man auf diese Weise sehr hübsche, traditionell aussehende Bentos zaubern, was ich ziemlich cool finde! :)

Weiß jemand, ob sie sich geschmacklich sehr unterscheiden? Falls nicht könnte man damit viele japanische Gerichte aus der Bratpaprika kochen wie z.B. als Tempura, gegrillt oder gebraten am Spieß.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

Statistik

free counters Köstlich & Konsorten

Meine Leser

Blog-Verzeichnisse

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Directory Asiatische Küche Web Directory RSS blogCloud RSS Verzeichnis RSS RSS RSS Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Küchenblogs http://www.wikio.de foodfeed - Lebensmittel Blogverzeichnis Vegetarian Blogs - BlogCatalog Blog Directory gnilhe.de blog search directory Webkatalog von 8e.cc grinzblech.eu Ranking Chefs Blogs Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen http://www.wikio.de Blog Button
Food & Drink Blogs
Blog Directory Top Food-Blogs Paperblog

Copyright © 2009 Bento Lunch Blog All rights reserved. Imprint / Impressum
Converted To Blogger Template by Anshul Theme By- WooThemes